Sprungmarken
Suche
Suche

Auge eines Drachen, in dem sich eine Blüte spiegelt
© Jennifer Wdowiarz, Stadtbibliothek Wetzlar

Die Drachenblüte, ein Hörspiel für Kinder

Junge Mitarbeiterinnen aus dem Team der Stadtbibliothek Wetzlar haben ein eigenes Hörspiel erstellt, um Kindern von etwa 4 bis 10 Jahren die Zeit während der Corona-Einschränkungen etwas zu versüßen.

Jennifer Wdowiarz hat den Text der Geschichte selbst geschrieben. Gemeinsam mit Chiara Cujé und Timo Hartmann hat sie die Texte vorgelesen und aufgenommen. Dann haben sie noch alles technisch bearbeitet und mit Hintergrundgeräuschen versehen.

"Die Drachenblüte" ist eine märchenhafte Abenteuer-Geschichte. Prinzessin Annika und ihr Bruder Karl belauschen heimlich ein Gespräch des Arztes mit ihrer Mutter, der Königin. Dadurch erfahren sie, dass ihre Mutter sehr krank ist und nur durch eine bestimmte Blume geheilt werden kann. Diese Blume wird von einem Drachen bewacht. Da die Kinder es den Palastwachen nicht zutrauen, die Blume zu finden und den Drachen zu besiegen, machen sie sich heimlich auf den Weg, um selbst die Blume zu holen. Auf dem Weg müssen sie viele Abenteuer bestehen. Wird es ihnen gelingen, ihre Mutter zu retten?

Das erfahrt ihr ab Montag, dem 17.05.21, in unserem Hörspiel in sechs Teilen. Freut euch jede Woche auf die Fortsetzung der Geschichte, die wir nach und nach hier posten werden. Einfach den Link anklicken und viel Spaß beim Hören!


Grafik Bilderbuchschatz
Grafik Bilderbuchschatz © Stadt Wetzlar

Bilderbuch-Schatz der Woche

"Später, sagt Peter" von Yvonne Hergane und Christiane Pieper

Ein farbenfrohes, stabiles Pappbilderbuch mit einem kurzen, gut gereimten Text. Erzählt werden Episoden aus dem Leben des Jungen Peter, die er mit seiner Mutter er­lebt. Seine Mutter treibt ihn zur Eile an, aber Peter hat immer etwas Wichtigeres zu tun: er muss Marienkäfer beobachten, hören, was sich unter der Erde im Boden tut, die Regentropfen schmecken, usw. Erst als Peters Mutter sagt:  „Ich hab keine Zeit mehr!“ „Ich aber“, sagt Peter, „Ich schenk sie dir Mama, als Vorrat für später“, kommt seine Mutter zur Besinnung, umarmt ihren Sohn und beide genießen den Nachmittag lang mit allen Sinnen die Natur.

Kinder haben eine ganz andere Art zu leben und mit der Zeit umzugehen als wir Erwachsene. Sie sehen merkwürdige Dinge, die sie gerne näher untersuchen möchten, dabei gebrauchen sie alle ihre Sinne, um etwas über ihre Welt zu lernen. Und das ist gut so! Dieses Buch fordert Erziehende auf, von ihrem durch die Uhr getakteten Leben einmal Abstand zu nehmen und verheißt im gemeinsamen Erleben „viel Zeit und viel Spaß“.