Sprungmarken
Suche
Suche

15.07.2021 - Die Stadt Wetzlar hat für die geplante Gewerbefläche Münchholzhausen-Nord eine Machbarkeitsstudie für ein „ökologisch nachhaltiges Gewerbegebiet“ in Auftrag gegeben.

Das Wetzlarer Planungsbüro Kubus wird in den nächsten Monaten auf der 12 Hektar großen Fläche an der Autobahnabfahrt Wetzlar-Süd Untersuchungen vornehmen. Klima, Boden, Natur und Landschaft, die Möglichkeiten einer nachhaltigen Energie- und Wärmeversorgung, die Erschließung, die Verkehrsanbindung an den Individualverkehr und den öffentlichen Nahverkehr sowie eine Markt- und Standortanalyse sind die Fachthemen für die städtebauliche Gesamtstudie.

In einer Grundlagenermittlung werden zunächst die örtlichen Verhältnisse aufgenommen und analysiert. Als Erstes werden hierbei in den kommenden Wochen klimaökologische Untersuchungen durchgeführt. Im Gelände werden ortsspezifische Klimamessungen durchgeführt und die großräumigeren kaltluftspezifischen Strömungsverhältnisse untersucht und Temperaturmessfahrten durchgeführt. Diese Erhebungen dienen dazu, die Auswirkungen der Gewerbegebietsentwicklung auf das örtliche Klima zu untersuchen und Empfehlungen für die Vermeidung und Minimierung klimatischer Auswirkungen durch das zukünftige Gewerbegebiet zu geben.

Ebenfalls Bestandteil der Grundlagenermittlung sind Bestandserhebungen der naturräumlichen Gegebenheiten, die – analog zu den klimatischen Untersuchungen – in Empfehlungen zur Vermeidung und Minimierung von Eingriffen in Boden, Natur und Landschaft münden.

Die Energieversorgung soll so weit wie möglich durch die Nutzung lokaler Energieressourcen erfolgen. Dafür wird im Rahmen der Machbarkeitsstudie ein Energie- und Wärmeversorgungskonzept erstellt.
Von zentraler Bedeutung ist die Verkehrsanbindung des Gebiets. Die unmittelbare Nähe zur Autobahn 45 macht eine Andienung ohne Ortsdurchfahrten möglich. Gleichzeitig soll dafür Sorge getragen werden, dass das Gewerbegebiet an den öffentlichen Nahverkehrs angebunden und auch für Radfahrer sicher zu erreichen ist. Die Fragen der Verkehrserschließung sind Teil einer Infrastrukturanalyse, die auch die technische Infrastruktur betrachtet und Fragen der Trink- und Löschwasserversorgung sowie der ökologisch nachhaltigen Regenwasserbewirtschaftung untersucht.

Der Stadt liegen derzeit über 130 Anfragen für Gewerbeflächen von Seiten ansiedlungsinteressierter Unternehmen vor, die dringend Entwicklungsflächen im Wetzlarer Stadtgebiet suchen. Im Rahmen einer Markt- und Standortanalyse als Bestandteil der Konzeptentwicklung soll vor diesem Hintergrund untersucht werden, wie hoch das Potenzial für ein explizit ökologisch nachhaltig gestaltetes und genutztes Gewerbegebiet ist.

Die Ergebnisse der Studie sollen bis zum Jahresende vorliegen und anschließend in die Bauleitplanung einfließen.