Sprungmarken
Suche
Suche

18.02.2021 - Die Stadt Wetzlar verleiht in diesem Jahr zum ersten Mal einen mit 1.000 Euro dotierten „Inklusionspreis“.
Verleihung Inklusionspreis
Oberbürgermeister Manfred Wagner mit den Preisträgern (v. l.) Gabriele Stein, Joanna Coleman und Mathias Rau sowie der Vorsitzenden des Behindertenbeirats, Bärbel Keiner.

Ausgezeichnet werden die „Inklusive Disco“ im Kulturzentrum Wetzlar e. V. Franzis (Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V.), der „Aktionsplan für Gleichberechtigung / Diversity-Strategie Ikea" (Kooperation mit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V./Stefanuswerkstatt) sowie das Café Kaf/fee/satz (Diakonie Lahn-Dill e. V.) in der Stadtbibliothek Wetzlar.

Verliehen wird der Preis am Samstag, 27. Februar, um 19 Uhr zu Beginn des Heimspiels in der Rollstuhl-Basketball-Bundesliga zwischen dem RSV Lahn-Dill und Baskets 95 Rahden durch Oberbürgermeister Manfred Wagner und die Vorsitzende des Behindertenbeirates Bärbel Keiner. Die Verleihung wird per Livestream auf www.rsvlahndill.de/livestream ab 19 Uhr im Internet übertragen.

Die aus Mitgliedern des Behindertenbeirates der Stadt Wetzlar zusammengesetzte Jury hat unter den Einsendungen die Preisträger ausgewählt. Bärbel Keiner sagt über die Gewinner: „Alle Projekte befassen sich damit, dass Menschen mit Behinderung auf Menschen ohne Behinderung treffen, dass sie miteinander in Kontakt treten. Das war uns besonders wichtig. Da wir nicht nur ein Projekt herausheben wollten, haben wir uns für drei Preisträger entschieden.“ 

„Inklusion kennt man nur, indem man die Erfahrungen macht und eben nicht durch ein schlaues Buch“, sagte Oberbürgermeister Manfred Wagner. Und das haben die Preisträger gemeinsam. Sie ermöglichen es allen Beteiligten, neue Erfahrungen zu sammeln und damit unsere Welt ein Stück lebenswerter zu machen.“
 
Mit dem Inklusionspreis, der von der Jury auf maximal drei Preisträger/-innen aufgeteilt werden kann, möchte die Stadt Wetzlar Projekte und Initiativen auszeichnen, die innovative Wege der Inklusion und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen gehen.