Sprungmarken
Suche
Suche

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Themen "Frühe Hilfen" und "Kinderschutz" in der Stadt Wetzlar.

Aktuelles Angebot: Mami-Austausch (online)

Unter Anleitung von Familien- und Kindergesundheitspflegerin Serpil Yüksel werden verschiedene Themen besprochen z.B. Bauchschmerzen und Koliken. Was sollte ich wissen? Was kann ich tun? Was kann helfen?
Ab 06.05.2021, freitags ab 10:45 Uhr. Bitte anmelden unter fruehehilfenwetzlarde.

Hilfe für Eltern und Schwangere


Grafik Gefühle zeigen

Gesundheitsfachkräfte

Während der Schwangerschaft oder nach der Geburt eines Kindes sind Familien mit einer völlig neuen Situation konfrontiert, die es zu meistern gilt.

Nicht selten fühlen sich Eltern in dieser neuen Lebensphase erschöpft oder auch belastet. Zusätzlich müssen neben dem Neugeborenen eventuell ein oder auch mehrere Geschwisterkinder versorgt werden und der normale Alltag ist nebenbei auch noch zu bewältigen.

Unterstützung in dieser Zeit bieten vielfältige Projekte im Bereich der Frühen Hilfen. Frühe Hilfen setzen an den Ressourcen der Familien und Lebensgemeinschaften an, stärken ihr Selbstpotential und haben immer das Ziel, die Unterstützung für Mütter und Väter zu verbessern und auszuweiten. Sie ermöglichen durch die Arbeit in den Familien die frühzeitige Wahrnehmung von Risikofaktoren in der Entwicklung des Kindes und wirken präventiv.

Der Aus- und Aufbau von Netzwerken Früher Hilfen in Hessen ist ein wichtiger Schwerpunkt der hessischen Familienpolitik mit dem Ziel, Eltern insbesondere während der Schwangerschaft und in den ersten drei Lebensjahren des Kindes zu begleiten und zu unterstützen. Dazu gehört auch der Einsatz von Familienhebammen. Dabei handelt es sich um eine staatlich examinierte Hebamme mit einer Zusatzqualifikation oder um eine Familien-Gesundheits- und Kinderkrankpflegerin. Sie gehen bis zu einem Jahr nach der Geburt des Kindes in die Familien, unterstützen bei der gesundheitlichen Versorgung und leisten dort psychosoziale Unterstützung. Unter anderem geben Familienhebammen Informationen und Anleitung zur Pflege, Ernährung, Entwicklung und Förderung des Kindes. Die Familienhebammen vermitteln bei Bedarf weitere Hilfen. Sie sind damit wichtige Lotsinnen durch die zahlreichen Angebote Früher Hilfen.

Der Einsatz einer Familienhebamme oder einer Familien-Gesundheits- und Kinderkrankpflegerin kann über die Abteilung Frühe Hilfen/Kinderschutz angefragt werden und im Bedarfsfall zeitnah erfolgen.

Rechtliche Grundlagen: Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG), Bundeskinderschutzgesetz

Kontakt

Frau
Hanna Krüger
Jugendamt
Siegmund-Hiepe-Str. 1
35578 Wetzlar
Telefon: 06441 99-5163
Telefax: 06441 99-5104
E-Mail: hanna.kruegerWetzlarde


Koordinierung von „gemeinsam unterwegs – stark durch Erziehung“

Informationen über Leistungsangebote vor Ort, Beratung und Hilfe in Fragen von Schwangerschaft, Geburt und Entwicklung des Kindes, Ausbau von Familienzentren im Stadtgebiet (in Kooperation mit der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e. V., der Diakonie Lahn-Dill und dem Caritasverband Lahn-Dill-Eder).

  • Willkommensbesuche von Familien mit Neugeborenen
  • ehrenamtliche Familienpatinnen
  • offene Elterntreffs
  • Babymassage
  • Elternkurse

Kontakt

Frühe Hilfen in Dalheim/Altenberger Straße
Caritasverband
Frau Ayfer Bulut
Goethestraße 13
35578 Wetzlar

Frühe Hilfen in Niedergirmes
Stadt Wetzlar
Frau Birsen Krüger
Fröbelstraße 12
35576 Wetzlar
Telefon: 06441/3091622
Telefax: 06441/3091663
E-Mail: birsen.kruegerwetzlarde

Frühe Hilfen in der Silhöfer Aue/Westend:
Caritasverband/Lahn-Dill-Eder e. V.
Frau Sandra Harrach-Prüller
Horst-Scheibert-Straße 4
35578 Wetzlar
Telefon: 06441/4475230
Telefax: 06441/4475231
E-Mail: familienzentrumcaritas-wetzlar-ldede
Internet: Caritas Wetzlar

Frühe Hilfen in Hermannstein/Blasbach:
Diakonie Lahn Dill
Frau Sabine Kaiser-Martin
Blasbacher Straße 12
35586 Wetzlar
Telefon: 06441/995188
Mobil: 0157/78013255
E-Mail: s.kaiser-martindiakonie-lahn-dillde
Internet: Diakonie Lahn Dill

Frühe Hilfen in der Neustadt:
Deutscher Kinderschutzbund e.V.
Frau Julia Loh
Niedergirmeser Weg 1
35576 Wetzlar
Telefon: 06441/33666
Telefax: 06441/34545
E-Mail: infokinderschutzbund-wetzlarde
Internet: Kinderschutzbund Wetzlar

Frühe Hilfen in der Kernstadt:
Kinder- und Familienzentrum der Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg e.V.
Frau Möller/Frau Theisges
Röntgenstraße 3
35578 Wetzlar
Telefon: 06441/73433
Mobil: 0176/19277180
E-Mail: kifazlhwwde
Internet: Lebenshilfe Wetzlar-Weilburg

Frühe Hilfen in Nauborn:
Stadt Wetzlar
Kinder- und Familienzentrum Nauborn
Frau Doris Lüdeke
Frau Miriam Bödeker-Koch
Solmser Weg 25 b
35580 Wetzlar
Telefon: 06441/27780
Telefax: 06441/99-5104
E-Mail: kita-naubornwetzlarde

Grafik Mut machen

Erzieherischer Kinder- und Jugendschutz/Elternbildung

Grafik Streiten dürfen
Grafik Zuhören können

Die Maßnahmen und Angebote des erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes sollen junge Menschen befähigen, sich selbst vor gefährdenden Einflüssen zu schützen und sie zu Kritikfähigkeit, Entscheidungsfähigkeit und Eigenverantwortlichkeit sowie zur Verantwortung gegenüber ihren Mitmenschen führen. Sie sollen auch Eltern und andere Erziehungsberechtigte besser befähigen, Kinder und Jugendliche vor gefährdenden Einflüssen zu schützen.

http://www.jugendschutz-aktiv.de/

Zu den Aufgaben des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes gehören

  • Organisation von Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche bzw. Eltern, die über gefährdende Einflüsse informieren (z.B. Smartphone-Workshop für Eltern und Kinder)
  • Organisation von Veranstaltungen, die Kinder und Jugendliche in ihrem Selbstbewusstsein stärken und über ihre Rechte aufklärt (z.B. Kinderrechte-AG, Spielfest am Weltkindertag, öffentliche Aktionen am „Internationalen Tag der gewaltfreien Erziehung“)
  • Veranstaltungen, die sich Fragen rund um das Alter der Pubertät und mit Erziehungsfragen befassen (z.B. Themenabende, Elternabende zu „8 Sachen, die Erziehung stark machen“)
  • Förderung von Veranstaltungen und Angeboten freier Träger
  • Prüfen und Ausstellen von Unbedenklichkeitsbescheinigungen von Anfragen im Sinne des Kinder- und Jugendarbeitsschutzgesetzes (§6 JArbSchG) z.B. bei der Teilnahme von Kindern oder Jugendlichen an Castings, Filmaufnahmen oder öffentlichen Veranstaltungen.

Rechtliche Grundlagen: SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfegesetz, Jugendschutzgesetz (JuSchG), Jugendarbeitsschutzgesetz


Kontakt

Sibylle Powell
Jugendamt
Frühe Hilfen | Kinderschutz
Siegmund-Hiepe-Str. 1
35578 Wetzlar

Telefon: 06441 99-5167
Telefax: 06441 99-5104
E-Mail: fruehehilfenwetzlarde


Alt hilft jung


Kinderschutzfachkraft/insoweit erfahrene Fachkraft